AIMG_6381m 10.12.2015 fand endlich die jährliche Mitgliederversammlung statt, nachdem der ordentliche Termin im Frühjahr wegen des Schulterbruches der Vorsitzenden und wegen sehr großen Arbeitsanfalles durch eine zweifache Haushaltsdebatte und andere Aufgaben nicht hatte stattfinden können.

Die erste Vorsitzende unseres Vereins, Ingrid Balzer, erinnerte zunächst daran, dass die Sindelfinger Freien Wähler vor immerhin 90 Jahren eine politisch unabhängige Vereinigung gebildet hatten. Die rechtliche Form eines eingetragenen Vereins hat man sich dann allerdings erst sehr viel später gegeben. Im Vordergrund der Ansprache standen dann jedoch die vielseitigen Geschehnisse und Anforderungen an Gemeinderat und die Fraktion im vergangenen Jahr: Steuerrückzahlung von 62 Millionen – neuer Haushalt – Aufbauorganisation der Verwaltung und neues Amt für Bildung und Betreuung  – Biennale – Sportstättenkonzept – Postareal – Tunneleinschlag in Darmsheim – Flüchtlingsunterbringung – Ausbau der Wiedmannschule in Darmsheim und vieles andere mehr.

Dann übergab Ingrid das Wort an unseren geladenen Gast, den Geschäftsführer des Landesverbandes der Freien Wähler Baden-Württemberg, Herrn Friedhelm Werner. Dieser stellte eingangs fest, dass die FWS mit 90 Jahren  nicht nur einer der ältesten im Lande seien, sondern auch der einzige, der voll von Frauen geführt werde.

Dann warb Herr Werner, wie abgesprochen, darum dass unser Verein Mitglied im Landesverband werden solle. Dieser vertritt heute über 10.000 Mitglieder und bietet eine Reihe von Vorteilen: rechtliche Vertretung, Netzwerk bei Problemen aller Art und als Dienstleister zum Beispiel im Wahlkampf (was wir auch so schon nutzen). Für uns als einen der Mitgliederstärksten im Land würde der Jahresbeitrag allerdings nicht unerheblich sein. Und so versprachen wir nur, den Beitritt gründlich zu beraten.

Unsere stellvertretende Vorsitzende, Beate Meyer, informierte uns dann mittels einer PowerPoint-Präsentation über viele Einzelheiten beim Bau des Darmsheimer Umgehungstunnels. Als Tunnelpatin kamen ihr dabei auch komplizierte Fachbegriffe der Bergbauingenieure flott von der Lippe, und dank der vielen Abbildungen konnten alle die schwierige Materie gut verstehen.

IMG_6382Dann berichtete Beisitzer Wolfgang Döttling über aktuelle Problembereiche in Maichingen wie Rahrradwege, Flüchtlingsunterbringung und Schulausbau. Anschließend beschrieb Armin Kienle Ausstehendes und Ungereimtes aus Darmsheim: Rappenbaumschule, Sportplätze, naturgeschützte Zauneidechsen.

Nachdem Ingrid Bubolz kurz und klar den Kassenbericht gegeben hatte, wurden sie und der übrige Vorstand entlastet und sodann für das kommende Jahr einstimmig wiedergewählt.

Aus Anlass der 90. Geburtstags gab es schließlich ein gutes Essen und zwei Kostproben aus den Vorführungen von Klaus Philippschek und Horst Uhel in der Rolle von Sindelfinger Chorherren. Sie unterhielten sich über Verschwörungen und Geheimnisse im Rahmen des Konstanzer Konzils und in einer zweiten, deutlich später spielenden Szene über die Machenschaften vor der drohenden Verlegung des Sindelfinger Stifts nach Tübingen.    -sei-


Artikel drucken Artikel drucken
 


Kommentar schreiben

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.


Kommentar