Darmsheim: Freie Wähler wollen Pläne wiederbeleben

Schuppengebiet ohne Schuppen

Ein Schuppengebiet gibt’s in Darmsheim längst. Kleiner Schönheitsfehler: Dort stehen bis heute keine Schuppen. Es wurde wohl an den Bedürfnissen möglicher Interessenten haarscharf vorbei geplant. Dem neuen Ortsvorsteher Daniel Schamburek legte die Fraktion der Freien Wähler gleich zu dessen erster Sitzung eine Initiative zur Wiederbelebung des Gebiets unterhalb des Friedhofs Richtung Döffingen vor. Schon kommt Bewegung in die Sache.

Er habe sich mit Interessenten getroffen und mit Grünflächenamt und Stadtplanung Gespräche geführt, erklärte der Ortsvorsteher jetzt im Ortschaftsrat. Wichtigste Botschaft: Der Bebauungsplan soll bestehen bleiben. Ansonsten droht ein umständliches Verfahren. Eine Lösung soll so innerhalb der Vorgaben des bestehenden Planes gefunden werden. Dass das Gebiet für Interessenten bislang nicht attraktiv sei, läge an einer Gemengelage von Problemen. Drei Punkte müssten vor allem geklärt werden. Erstens die Frage nach festem Untergrund, zweitens Stromversorgung. Drittens sei noch die Frage der künftigen Eigentumsstruktur offen über Miete, Pacht oder Kauf.

Eventuell könne die Gründung eines Schuppengebietsvereins eine Lösung sein. „Ich kann nicht versprechen, dass zeitnah gute Lösungen kommen“, gibt sich Daniel Schamburek indes lediglich verhalten optimistisch, ermuntert aber potenzielle weitere Interessenten, auf ihn zuzukommen.

Das Schuppengebiet wurde einst geplant, um Streuobstwiesenbesitzern Lagerung und Unterstellung von Traktoren und Geräten außerhalb des Ortes zu ermöglichen. Scheunen sind in der Vergangenheit infolge Neubebauung in Darmsheim rar geworden.

Sindelfinger Zeitung 26. April 2016

Von unserem Mitarbeiter Bernd Heiden


Artikel drucken Artikel drucken
 


Kommentar schreiben

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.


Kommentar