Mit den Stimmen der FWS-Fraktion wurde am 28. Juli der Nothaushalt für das verbleibende Jahr 2020 verabschiedet. Durch die Corona-Krise, aber vor allem durch den Strukturwandel in der Automobilindustrie, stehen statt der geplanten 80 Millionen Gewerbesteuereinnahmen nur noch voraussichtlich 15 Millionen zur Verfügung. Das Ziel der Freien Wähler ist es dieses Geld vor allem für die Weiterentwicklung der Innenstadt einsetzen. FWS Fraktionschefin Ingrid Balzer fordert, dass sofort mit den Planungen für das Post-Volksbank-Areal begonnen wird, um bauen zu können, sobald die Post das Areal räumt. Auch die Sanierung der Tiefgarage unter dem Marktplatz soll vorangetrieben werden.  Verschieben kann man aus Sicht der Freien Wähler dagegen die geplante Sanierung des Badezentrums.

Mehr zu den Einzelheiten des Nothaushalts finden Sie auf der Internet-Seite der Stadt Sindelfingen

 


Artikel drucken Artikel drucken
 


Kommentar schreiben

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.


Kommentar